Mittwoch, November 22, 2006

Rechtsschutz für Blogger

Das Urteil eines kalifornischen Gerichts schützt Blogger und andere Web-Verleger vor Klagen, wenn sie nicht selbst Quelle eines straf- oder zivilrechtlich relevanten Inhalts sind. Klingt kompliziert, bedeutet das: Wenn jemand in seinem Blog eine Information aus anderen Quellen aufgreift (z.B. mittels eines Links oder klare Hinweise, wo es herkommt) kann er oder sie nicht dafür belangt werden – haftbar ist nur der ursprüngliche Autor der entsprechenden Information.

Auf österreichisch übersetzt würde das heißen: Wenn ein Blogger im Wahlkampf die SPÖ-Vorwürfe unter Hinweis auf die SPÖ aufgegriffen hätte, dass Bundeskanzler Wolfgang Schüssel "lügt", dann könnte Schüssel allenfalls die SPÖ, nicht aber andere mit Links oder Berichten darüber klagen.

In Österreich würde nach meiner Einschätzung das Medienrecht anders entscheiden – haftbar ist jedes Medium für die Veröffentlichung, auch wenn's nur der Hinweis auf eine Originalquelle ist.