Dienstag, Mai 15, 2007

Amazon, das Verlagshaus

In Zeiten von Web 2.0 verwischen traditionelle Grenzen des Journalismus. Jüngstes Beweisstück: Amazon.com, der weltgrößte Online-Händler, hat die kleine, feine Website Dpreview.com gekauft. Das in London gemachte "Digital Photography Review" ist ein von Fotografen, Profis wie Amateuren, sehr geschätztes (und mit sieben Millionen Unique Users monatlich außerordentlich gut besuchter) Fotomagazin. Geboten werden exzellente, herstellerunabhängige Digicam-Tests, aktuelle Ankündigungen von Herstellern, Knowhow rund um Digitalfotografie. Das alles in einer klaren Packung -- kein Schmus, keine "Bestes Bild des Monats"-Rubriken, just the facts.

Warum kauft jetzt Amazon.com eine Website, die man als Fachjournal bezeichnen kann? Im Moment noch schwer zu sagen, aber in vielfacher Form ist Amazon.com schon seit seiner Gründung und dem Grundkonzept nach auch ein Content-Lieferant. Bleiben wir bei Büchern, Musik und Filmen: Zu so gut wie jedem Produkt stellt eine eigene Amazon-Redaktion Besprechungen dazu, was üblicherweise das "Geschäft" von Kulturredaktionen ist. Jetzt könnte man unterstellen, dass diese Besprechungen geschönt sind, da ein Kaufmann seine Produkte nicht schlecht machen wird -- aber völlig ungeschönt finden sich anschließend die Kommentare von Amazon-Kunden (inkl. Sternderl-Bewertungen), und von denen habe ich schon ziemlich unschöne gesehen (obwohl es auch Fälle gab, wo Autoren für gute "Leser-Besprechungen" sorgten).

Von da bis zum Einkauf einer produktbezogenen (Kameras), journalistischen Website ist nur noch ein logischer Schritt: Quasi die ausgelagerten Produktbesprechungen von den Experten. Nebenbei: Da Amazon.com Händler, nicht Hersteller ist, kratzen ihm theoretisch schlechte Rezensionen wenig, denn sie verhindern nicht einen Kauf an sich, sondern steuern ihn nur zu anderen, besser besprochenen Produkten. Also kann man genauso gut unabhängigen Service-Journalismus unterhalten.

Und falls das mit der Unabhängigkeit doch nicht klappt: Das Korrektiv ist die Community selbst -- schon jetzt gibt es im Netz eine Debatte darüber, ob Dpreview.com unter dem neuen Eigentümer funktionieren kann. Wenn nicht: Wir werden darüber lesen.