Werbung Zurück zur aktuellen Ausgabe
Ausgabe Nr. 73 - Donnerstag  8.3.2001 - Seite 1
Lifestyle

Werbung
     
  SalzBurger Köpfe
Neulich im SalzBurger:
am 20.12.2000
Auf zu neuen Büchern

am 19.12.2000
Zimmer frei?


Alle frueheren Ausgaben - im SalzBurger-Archiv
Hier koennen Sie die Mannschaft des SalzBurgers kennenlernen!

Post an den SalzBurger abschicken

Herzklopfen, Händchenhalten, Handyläuten: Amors Pfeil wird mobil


"Hallo, Schatzi? Hallo, hallo, hörst mich? Ja, ich sitz grad im Bus. Bin in zwei Minuten da. Ja, ich vermiss dich auch total. Ich freu mich schon auf dich, was? Also, bis gleich, ich muss jetzt aussteigen..."

 
Was heute noch serviert wird:

Mobil mag man eben (auf Seite 2)


Eine vom Mobilfunknetzbetreiber ONE im Jänner 2001 initiierte Studie des Meinungsforschungsinstituts Integral zu Handies in Paarbeziehungen belegt: Für 76 Prozent der ÖsterreicherInnen mit Handy würde sich die Beziehung ändern, wenn sie kein Mobiltelefon hätten. Ob im Bus, Bett oder Badewanne - das Handy ist immer dabei. So fördert es die Kommunikation zwischen den Partnern und festigt damit die Beziehung. Besonders die Möglichkeit, schnell per SMS eine Nachricht zu übermitteln, wird häufig genutzt und gilt bei den Verbrauchern als besonders preiswert. Sehr zur Freude der Netzbetreiber, welche einen guten Teil ihres Geschäftsumsatzes diesem Trend zur Versendung von Kurzbotschaften verdanken.

Vor allem Liebespaare setzen das Short Message Service gerne ein, um den Partner einen Liebesbeweis ("Du fehlst mir so! Dein Schnuckiputz") zu senden und damit eine kleine Freude zu machen. Das SMS symbolisiert Nähe und Vertraulichkeit und ist sehr schnell, beschreibt der Psychoanalytiker Walter Hoffmann die Vorzüge der mobilen Helfer. Da man dem Gesprächspartner nicht direkt gegenüber steht, kann man Dinge manchmal auch persönlicher ausdrücken.

Telefonsex überbrückt Distanzen

Gerade bei Fernbeziehungen spielt das Handy eine wichtige Rolle. "Erotik am Telefon oder über das Internet bringt Distanzbeziehungen nach vorne", meint Henner Ertl, Chef des Münchner Instituts für rationelle Psychologie.
Bei einer repräsentativen Studie unter fast 5.000 Paaren aus Deutschland, welche in einer Distanzbeziehung leben, fand Ertl heraus, dass diese im Durchschnitt dreimal in der Woche virtuellen Sex miteinander hätten. 62 Prozent der Befragten bezeichneten Telefonsex mit ihrem Partner als beliebteste Fernpraktik. Nur knapp ein Fünftel beschreitet noch den klassischen Weg und verschickt einen Liebesbrief per Post.

(bollig, brand, quass)
 

Links zum Thema:

ONE-Handystudie Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!

Internet-Ideen für die Handy-Generation Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!

   
<< vorige Seite nächste Seite >>

 

Mobile Romantik.(copyright ONE-Connect Austria/Rigaud)
Mobile Romantik.(copyright ONE-Connect Austria/Rigaud)

Liebesbrief per SMS. (copyright ONE-Connect Austria/Rigaud)
Liebesbrief per SMS. (copyright ONE-Connect Austria/Rigaud)

Der Trend geht bereits zum Dritthandy.
Der Trend geht bereits zum Dritthandy.

 
     

Big Brother Awards Austria