Werbung Zurück zur aktuellen Ausgabe
Ausgabe Nr. 108 - Donnerstag  22.11.2001 - Seite 1
Kultur/Events/Livestyle

Werbung
     
  SalzBurger Köpfe
Neulich im SalzBurger:
am 21.6.2001
Endlich mal was los!


Der aktuelle Blick über den Tellerrand - rund um den SalzBurger

"Torball" ist ein Spiel beim dem Blinde versuchen das gegnerische Tor zu treffen. Zurück von der WM in Paris gibt's einiges zu berichten.

mehr dazu Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!

Die Festungskonzerte finden vom 22. bis 24. November ab 19.30 Uhr statt. Ort: Festung Fürstenzimmer. Karten sind ab ATS 396 erhältlich.

mehr dazu Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!

Der Eislaufplatz in der Altstadt belebte schon im Vorjahr die Altstadt. Am 18. Nov. öffnete er seine Pforten und wird bis 6. Jänner offen stehen.

mehr dazu Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!

Werke von Schumann und Beethoven gibt das Mozarteum Orchester heute Donnerstag im Mozarteum ab 19.30 Uhr zum Besten.

mehr dazu Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!


Alle frueheren Ausgaben - im SalzBurger-Archiv
Hier koennen Sie die Mannschaft des SalzBurgers kennenlernen!

Post an den SalzBurger abschicken

New York, New York


Bildende Kunst aus dem Big Apple

 
Was heute noch serviert wird:

New York, New York - Teil 2 (auf Seite 2)

New York, New York – Teil 3 (auf Seite 3)


"New York based Artists" stellen seit dem 10. September in den Gewölberäumen der Galerie Academia ihre aktuellen Werke aus. In Kooperation mit dem 6. Salzburger Jazzherbst wird den Salzburgern heuer ein umfangreiches Programm geboten, nämlich akustisch und visuell.

Internationalität bedeutet Inter - Nationen. Das war einer der Hauptpunkte in der Eröffnungsrede, die Lorand Hegyi am Samstag, dem 10. November in der Galerie Academia in der Residenz hielt. Der langjährige Direktor des Museums Moderner Kunst in Wien bezog sich dabei auf die zeitgenössische Kunst im Allgemeinen, und auf die Werke der "New York based Artists" der Ausstellung "Concepts of Images" im Besonderen. Der Big Apple war nicht nur Thema in der Musik im heurigen Salzburger Jazzherbst, sondern auch tonangebend in der Bildenden Kunst. Zeitgenössische Künstler, wie Matthew McCaslin, Shirley Kaneda, Juan Uslé, Carl Ostendarp oder Steven Parrino sind nur einige der Kunstschaffenden, die alle entweder in New York geboren sind oder dort leben. New York inspiriert sie bei ihren Arbeiten und lässt so den unvergleichlichen Lebensstil der Stadt in den Werken wieder erkennen.


Sehen lernen - ein Spiel

Die Galerie Academia stellt bereits seit Jahren Ausstellungen zu den verschiedensten Themen der Malerei und Graphik zusammen. Dabei will sie trotz des Schrittes zum internationalen Kunstmarkt ein galeristisches, zeitgenössisches Flair bewahren. Hochkarätige Ausstellungen, die mit begehrten Namen der klassischen Moderne glänzen, schließen so Künstler der jüngeren Generation nicht aus.

Die Auswahl der Kunstschaffenden für die Ausstellung in der Galerie Academia und im Galeriehaus Mario Mauroner hat Lorand Hegyi getroffen. Der international arrivierte New Yorker Installationskünstler Matthew McCaslin war bei der Eröffnung erklärend und diskutierend anwesend. Er stellt eine Installation im Kellerraum aus. Mit elektrischen Steckdosen, frei verlaufenden Kabeln und Glühbirnen versucht er die Welt "verkabelt" neu zu gestalten. Er verbindet Stecker, Fernseher, Sound, Lautsprecher, Lampen, Ventilatoren, Glühbirnen und Uhren zu raumfüllenden Arrangements, in denen die unsichtbare Infrastruktur unserer technologischen Netze zum plastischen Erlebnis wird. Für ihn sind Glühbirnen, Videos, Lampen oder Uhren Symbole unglaublicher natürlicher Kräfte, die die Menschheit sozusagen als Elektrizität "domestiziert" hat.


Jetzt und Hier

Auch Hegyi betonte in seiner Rede das Arbeiten mit verschiedenen Elementen. Zeitgenössische Künstler, so Hegyi, versuchen die Vollkommenheit der Kunst durch neue Kombinationen der verschiedensten Elemente zu erreichen. Hegyi erklärte die aktuelle New Yorker Kunstszene vor allem durch den Begriff "Situation". Er meinte damit, dass die Kunst nicht irgendein Ziel anstrebe, sondern dass das "Jetzt und Hier" wichtig sei. Die Künstler würden zwar mit den neuesten künstlerischen Techniken arbeiten, seien aber lokal gebunden. Damit meinte er nicht, dass Künstler an einen Ort verbannt wären, sie machen Reisen - sowohl geographisch wie auch kulturgeschichtlich.
(im)
 

Links zum Thema:

Galerie Academia Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!

Fernseher und Uhren verkabelt - Matthew McCaslin Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!

   
<< vorige Seite nächste Seite >>

 

Gewölberäume der Galerie Academia in der Residenz; Quelle: www.kunstnet.or.at/academia/
Gewölberäume der Galerie Academia in der Residenz; Quelle: www.kunstnet.or.at/academia/

Matthew McCaslin <i>World View</i>, 1996; Quelle: www.artgalleries.ch
Matthew McCaslin World View, 1996; Quelle: www.artgalleries.ch

 
     

Big Brother Awards Austria