Werbung Zurück zur aktuellen Ausgabe
Ausgabe Nr. 58 - Montag  4.12.2000 - Seite 1
Politik-Wirtschaft

Werbung
     
  SalzBurger Köpfe
Der Rückblick des Tages auf einen ausgewälten SalzBurger-Artikel
...und wenn das Programm empfangen werden kann, bleiben immer noch die Inhalte - medienkritisches im Kommentar von Cornelia Anhaus.


Neulich im SalzBurger:

Der aktuelle Blick über den Tellerrand - rund um den SalzBurger

Was passiert, wenn man beim Domain-Ordern einschläft und mit dem Kopf auf die Tastatur knallt? Der Pokal für die dämlichste URL geht an: aqwxysdrftgbmnlphfotiuz.de/

mehr dazu Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!


Alle frueheren Ausgaben - im SalzBurger-Archiv
Hier koennen Sie die Mannschaft des SalzBurgers kennenlernen!

Post an den SalzBurger abschicken

Rundfunkgebühr muß auch ohne Empfang bezahlt werden


Der ORF hat seine Frequenz des Senders ORF 1 geändert. Durch diese Umstellung haben einige Salzburger Stadtgebiete keinen Empfang mehr. Trotzdem müssen sie die Rundfunkgebühr entrichten.

 
Was heute noch serviert wird:

Sendeanlage Zinkenkogel (auf Seite 2)

Die d-box (auf Seite 3)


Mit dieser Umstellung sollten keine Probleme und Kosten für den Konsumenten entstehen und ein besserer Empfang gewährleistet werden.

In Salzburg sind jedoch durch die Frequenzänderung für die Bewohner im Bereich Aigen, Parsch bis nach Kuchl, die auf die Sendeanlage Zinkenkogel Hallein angewiesen sind, bis dato nur Unannehmlichkeiten entstanden.
Nicht nur, daß sie selbst für den optimalen Empfang durch Einstellung der Antennen sorgen sollen, sondern auch weiterhin die Rundfunkgebühren bezahlen müssen.

Salzburger werden mit ihren Problemen allein gelassen

Nicht alle Bewohner unterwerfen sich sang- und klanglos diesem Diktat des ORF. Denn wieso sollten die Salzburger Rundfunkgebühren zahlen, wenn der Empfang des ORF mit herkömmlichen Anlagen nicht gewährleistet werden kann. Beschwerdeschreiben an den ORF werden gar nicht, oder erst nach weiteren, langwierigen Schriftverkehr beantwortet.

Einige der Anwohner waren nicht mehr bereit die ganzen Gebühren zu bezahlen und reduzierten die Zahlungen um die Hälfte.
Aufgrund dieser Aktion der Anwohner reagierte der ORF: Ein Techniker des ORF wurde ins Haus geschickt und versuchte die Antenne auf den neuen Kanal einzustellen. Da es bei den meisten Salzburgern weiterhin Empfangsstörungen gibt, wird die Anschaffung eines Decoders empfohlen.

Wer ORF sehen will, muß ab jetzt doppelt zahlen

Die Anwohner müssen nun nicht nur die Rundfunkgebühr, sondern auch die Kosten für einen Decoder tragen.
Die Anschaffungskosten für diesen Decoder belaufen sich auf immerhin zwischen ATS 3.990,-- und 7.990,--. Für viele Haushalte ein unzumutbarer Aufwand. So werden einige Haushalte in Zukunft auf den ORF 1 verzichten müssen.

Aber kommt der ORF dadurch den vorgegebenen Verpflichtungen wie Bildungs- und Kulturauftrag, Information etc., die im Rundfunkgesetz verankert sind nach? Denn genau dieses Rundfunkgesetz zwingt die Salzburger weiterhin die Gebühren zu zahlen, doch der ORF entzieht sich der Verantwortung für den einzelnen und sichert sich so seine Monopolstellung in Österreichs Rundfunkwelt.
(lett)
 

Links zum Thema:

Programmentgeltvorschreibung des RFG Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!

Zum Thema!! Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!

   
<< vorige Seite nächste Seite >>

 

So sehen einige Salzburger den ORF 1
So sehen einige Salzburger den ORF 1

Der ORF darf für nicht erbrachte Leistungen das volle Entgeld verrechnen!
Der ORF darf für nicht erbrachte Leistungen das volle Entgeld verrechnen!

 
     

Big Brother Awards Austria