Werbung Zurück zur aktuellen Ausgabe
Ausgabe Nr. 127 - Mittwoch  19.12.2001 - Seite 3
Werbung
     
  SalzBurger Köpfe
Neulich im SalzBurger:
am 17.12.2001
Eine schöne Bescherung.


Der aktuelle Blick über den Tellerrand - rund um den SalzBurger

Ikarus nicht nur für Kinder „Der Himmel ist blau und auch das Meer“ heißt die Geschichte von Josee Hussaarts. Das „Theater Ecce“ und die „Kleine ARGE“ haben daraus ein Theaterstück für Kinder produziert und führen es heute um 14.30 im Kulturgelände Nonntal auf. Aber das Stück über einen Fischer und einen kleinen Vogelfänger und vor allem über Ikarus, der den Mut hatte, zur Sonne zu fliegen, ist nicht nur für Kinder, sondern eigentlich für alle zwischen 4 und 99 Jahren ein schönes Erlebnis in der Vorweihnachtszeit.

mehr dazu Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!


Alle frueheren Ausgaben - im SalzBurger-Archiv
Hier koennen Sie die Mannschaft des SalzBurgers kennenlernen!

Post an den SalzBurger abschicken

Der Ursprung des christlichen Weihnachtsfestes - eine geschickte Manipulation


In fünf Tagen wird das alljährliche Weihnachtsfest mit Pomp und Getöse begangen. Nur wenige besinnen sich dabei auf den eigentlichen Grund dieses Festes, dem Gedenken der Geburt Christi und der Freude darüber. Doch selbst diese Wenigen sind einem ausgemachten Schwindel auf den Leim gegangen.

 
Was heute noch serviert wird:

Das seltsame Verhalten von Salzburger Politikern und Bürgern zur Vorweihnachtszeit (auf Seite 1)

Die soziale Komponente des Advents (auf Seite 2)

Denk ich ans Christkind in der Nacht, so bin ich um den Schlaf gebracht (auf Seite 4)

Schau, ein Salzburger (auf Seite 5)


Es mag sie ja wirklich noch geben. Menschen, die sich zu Weihnachten nicht in die Masse der konsumwütigen Gesellschaft einfügen, die mit Geschenken um sich wirft. Jene Menschen, die am 24. Dezember brav in die Christmette gehen, vor dem Weihnachtsbaum Lieder anstimmen und bei denen wirklich einzig und allein die Besinnung auf die Geburt des Erlösers im Vordergrund steht. Aber auch diese Menschen sind mit der Begehung dieses Festtags einem Schwindel aufgesessen, der rund 1 800 Jahre zurückliegt und auf das Konto der Katholischen Kirche zu verbuchen ist. Denn in der gesamten Bibel gibt es nicht annähernd einen Hinweis darauf, dass das Jesuskindlein am 25. Dezember geboren sein soll. Selbst die Aufforderung, diesen Tag zu feiern, ist darin nicht enthalten.

Das Weihnachtsfest - damals nicht mehr als ein Mittel zum Zweck

Der 25. Dezember, der Tag der Wintersonnenwende, war ursprünglich in zahlreichen Kulturen ein heiliger Tag. Im vorderasiatischen Mithraskult wurde an diesem Tag die Geburt des indischen Lichtgottes gefeiert. Bei den Ägyptern wurde mit dem Isiskult die Geburt des Horus auf diesen Tag gelegt. Die Römer begingen an diesem Tag ihre feierlichen Saturnalien zu Ehren des unbesiegbaren Sonnengottes Saturn. Und die Germanen feierten im norddeutschen Raum bis hinauf nach Skandinavien ihr Mittwinterfest oder Julfest, zugleich ein Toten- und Fruchtbarkeitsfest. Die Katholische Kirche und ihr Ziel der Christianisierung aller Heiden wäre auf massiven Widerstand gestoßen, hätte sie den "Ungläubigen" diese Feste untersagt. Also wurde ein anderer Weg beschritten. Pabst Hyppolit versuchte um 217 sämtliche dieser Kulthandlungen damit zu beseitigen, dass er sie für seine Zwecke adaptierte und den 25. Dezember einfach als den Geburtstag Christi ausrief. Ein Krippensymbol, Weihnachtslieder und ein üppiges Festessen hinzugefügt und fertig war das selbst gebastelte Weihnachtsfest. Ein famoser Schachzug, denn durch diese Angleichung traten die ursprünglichen Bräuche mehr und mehr zu Gunsten dieses Weihnachtsfestes in den Hintergrund. Dass die Bibeltreue dabei auf der Strecke blieb, störte die Katholische Kirche wie bei zahlreichen anderen Feiertagen wenig. Aus kalendarischen Listen von 354 geht hervor, dass in Rom das Weihnachtsfest am 25.12.336 offiziell durch Papst Liberius gefeiert wurde. Im 7. und 8. Jht. setzte sich der Brauch, das Fest am 25. Dezember zu feiern, auch in Deutschland durch. 813 erklärte die Mainzer Synode diesen Tag offiziell zum "festum nativitas Christi".


Der Christbaum und der Weihnachtsmann

Der Christbaum war ursprünglich ein germanisches Fruchtbarkeitssymbol. Aber auch Papst Gregorius I gab die Anweisung, man solle die Bräuche und Glaubenslehren der Völker nutzen und nicht versuchen, sie auszulöschen. Wenn eine Gemeinschaft einen Baum anbete, so solle man ihn, anstatt ihn umzuhauen, dem Christus weihen und sie ihre Anbetung fortsetzen lassen.
Auch der Weihnachtsmann ist der alten germanischen Mythologie entlehnt: Der Donnergott Thor war ein älterer Mann mit einem langen weißen Bart, herzlich und freundlich und stämmig gebaut. Er fuhr in einem Wagen und sollte angeblich im Nordland leben. Sein Element war das Feuer, seine Farbe Rot. Die Feuerstelle eines jeden Hauses war ihm geweiht, zu der er durch den Kamin eines jeden Hauses hinunterstieg. So wurde aus Thor ihm Laufe der Zeit der Weihnachtsmann.


(mast)
 

Links zum Thema:

Was sagt die Bibel über Weihnachten ? Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!

Geschichte des Weihnachtsfestes Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!

   
<< vorige Seite nächste Seite >>

 

Der Weihnachtsbaum, ursprünglich Fruchtbarkeitssymbol der Germanen
Der Weihnachtsbaum, ursprünglich Fruchtbarkeitssymbol der Germanen

Papst Gregor I ließ den heidnischen Baum der Germanen Christus weihen
Papst Gregor I ließ den heidnischen Baum der Germanen Christus weihen

Aus dem Donnergott Thor wurde der Weihnachtsmann
Aus dem Donnergott Thor wurde der Weihnachtsmann

 
     

Big Brother Awards Austria