Werbung Zurück zur aktuellen Ausgabe
Ausgabe Nr. 118 - Donnerstag  6.12.2001 - Seite 3
Werbung
     
  SalzBurger Köpfe
Der Rückblick des Tages auf einen ausgewälten SalzBurger-Artikel
Der Christbaum ist wichtiger Bestandteil von Weihnachten. Die Christbaum-Trends 2000 hatte der Salzburger bereits beleuchtet. Ob sie immer noch gültig sind?


Neulich im SalzBurger:

Der aktuelle Blick über den Tellerrand - rund um den SalzBurger

STS & Band gastieren in Salzburg! Am Donnerstag, den 6. 12. ist das Pop-Trio in der Sporthalle Alpenstraße zu hören. Karten sind ab ATS 336 zu haben.

mehr dazu Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!

Intellektuelle aufgepasst! Eine Vorstellung des Cirque Invisible findet im Salzburger Volksgarten statt. Ein theatralischer Abend in Varieté-Atmosphäre erwartet Sie.

mehr dazu Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!

100 Schilling und 300 Schilling sind 400 Schilling – Aber wie viel macht das in Euro? Um´s genau sagen zu können gibt’s hier einen Euro-Rechner.

mehr dazu Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!


Alle frueheren Ausgaben - im SalzBurger-Archiv
Hier koennen Sie die Mannschaft des SalzBurgers kennenlernen!

Post an den SalzBurger abschicken

Ein kleines feines Fichtenbäumchen sorgt für weihnachtlichen Duft


 
Was heute noch serviert wird:

Weihnachtszeit in Salzburg - Kitsch oder Besinnlichkeit mit Tradition? (auf Seite 1)

Tradition und Tourismus gehen Hand in Hand (auf Seite 2)


Das beliebteste Symbol zur Weihnachtszeit ist der Christbaum. Schon jetzt erscheint Salzburg „grüner“, wobei die Entscheidung für den schönsten Baum und die Entlarvung eines falschen Baumes immer schwieriger zu werden scheint. „Von einem Plastikbaum halte ich überhaupt nichts“, meint Bürgermeister Heinz Schaden. Er scheint das aber doch nicht allzu ernst zu meinen, denn für weihnachtliche Stimmung im Büro ist trotzdem gesorgt. „Ein kleiner singender Christbaum bringt mit ‚Jingle bells’ auch ins Schloss Mirabell Adventstimmung. Das ist schon ganz lustig.“

Bei der Frage, ob Plastik oder Holz, scheiden sich die Geister. Für viele stellt ein Plastikbaum einfach eine praktische Variante dar, während andere dann lieber doch ganz auf den Christbaum verzichten würden. „Ein echter Baum mit echten Kerzen ist schon etwas ganz besonderes“, meint Christian Sedlinger, fügt aber nach kurzem Zögern hinzu, dass er sich die Plastikversion doch auch überlegt hätte. „Aber echt ist halt echt. Da gehören auch die abgefallenen Nadeln dazu.“ Dabei ist der Christbaum, wie wir ihn kennen, in der Echtholz-Version, noch keine 400 Jahre alt. Den Brauch jedoch, in der düsteren Winterzeit das Haus mit grünen Pflanzen als Hoffnung auf neues Leben und mit Kerzen als Hoffnung auf neues Licht zu schmücken, gab es viel früher. Die Lebenskraft, die in wintergrünen Gewächsen steckt, wurde als Heilkraft gedeutet. Das könnte vielleicht als Argument pro Tanne gelten und noch Schwankende überreden, sich Gesundheit ins Haus zu holen. Denn, Aberglaube oder nicht, die Heilkraft wird bei Plastik eher gering sein.


Die eitle Tanne – schmuck von Kopf bis Fuß


Glücklich ist, wer Strohsterne, Holzfiguren und Kerzenhalter aufbewahrt hat. Die Geschmäcker sind zwar sehr verschieden, doch schon in den letzten Jahren geht der Trend wieder mehr zu natürlichem Schmuck. Poppige Kugeln, Lametta und süße Glitzerdekorationen haben zwar eine treue Anhängerschaft, aber unter dem Motto „Back to the origin“ wird wieder mehr Wert auf Originalität gelegt. Auch der soziale Aspekt ist vor allem in der Weihnachtszeit sehr wichtig. Bei, von verschiedensten Vereinen, Pfarren oder auch katholischen Gemeinschaften, organisierten "Workshops" werden gemeinsam Weihnachts- und Christbaumschmuck und Adventkränze gebastelt. Diverse Bücher bieten Anleitungen zum Strohsterne basteln und auch Kerzen aus Bienenwachs sind keine Seltenheit mehr in Salzburgs Geschäften für Weihnachtsaccessoires. Ganz zu den Ursprüngen wird man jedoch nicht zurückkehren. Die ersten Bäume wurden nämlich mit Äpfeln und Hostien behängt. Die Äpfel standen für die Erbsünde, die Hostien für die Erlösung von allen Sünden durch die Geburt Christi.


Sinnbetörend und unwiderstehlich


Weihnachten entspringt einem gesellschaftlichen Bedürfnis von Menschen aller Altersstufen. Dem Bedürfnis nämlich, sich in der dunkelsten und kältesten Zeit des Jahres mit einer Fülle von Symbolen und Utensilien das Licht und die Wärme einzufangen. Licht und Wärme im Sinne von Geborgenheit haben in unserer Gesellschaft nicht immer einen gesicherten Platz. Tradition kann in dem allgemeinen Trubel um Geschenke helfen, sich in einer Gemeinschaft zu fühlen und an etwas teilzuhaben. Die Brauchtumsveranstaltungen gehen auf die Sinne ein und kreieren so die spezielle weihnachtliche Stimmung. Im Teamwork sozusagen, schaffen weihnachtliche Düfte und Gewürze, die ein paar Opiate enthalten, Zucker, Lichter, Alkohol und letztendlich musikalische Untermalungen, die den Gehörsinn stimulieren, auch in Salzburg weihnachtliches Flair. Unter den Augen Mozarts und zwischen barocker Festlichkeit vielleicht ein ganz besonderes.
(im)
 

Links zum Thema:

Vom Wald ins Wohnzimmer - die Verwandlung Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!

Altsalzburger Chriskindlmarkt Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!

   
<< vorige Seite nächste Seite >>

 

 Natur im Wohnzimmer
Natur im Wohnzimmer

 Wer noch Zeit zum Basteln hätte...
Wer noch Zeit zum Basteln hätte...

 <i>Kaminfeuer</i> Christbaumschmuck für Kaminbesitzer
Kaminfeuer Christbaumschmuck für Kaminbesitzer

 
     

Big Brother Awards Austria