Werbung Zurück zur aktuellen Ausgabe
Ausgabe Nr. 118 - Donnerstag  6.12.2001 - Seite 1
Kultur/Events/Livestyle

Werbung
     
  SalzBurger Köpfe
Der Rückblick des Tages auf einen ausgewälten SalzBurger-Artikel
Der Christbaum ist wichtiger Bestandteil von Weihnachten. Die Christbaum-Trends 2000 hatte der Salzburger bereits beleuchtet. Ob sie immer noch gültig sind?


Neulich im SalzBurger:

Der aktuelle Blick über den Tellerrand - rund um den SalzBurger

STS & Band gastieren in Salzburg! Am Donnerstag, den 6. 12. ist das Pop-Trio in der Sporthalle Alpenstraße zu hören. Karten sind ab ATS 336 zu haben.

mehr dazu Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!

Intellektuelle aufgepasst! Eine Vorstellung des Cirque Invisible findet im Salzburger Volksgarten statt. Ein theatralischer Abend in Varieté-Atmosphäre erwartet Sie.

mehr dazu Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!

100 Schilling und 300 Schilling sind 400 Schilling – Aber wie viel macht das in Euro? Um´s genau sagen zu können gibt’s hier einen Euro-Rechner.

mehr dazu Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!


Alle frueheren Ausgaben - im SalzBurger-Archiv
Hier koennen Sie die Mannschaft des SalzBurgers kennenlernen!

Post an den SalzBurger abschicken

Weihnachtszeit in Salzburg - Kitsch oder Besinnlichkeit mit Tradition?


Im Dezember verwandelt sich das barocke Salzburg in ein "Winter Wonderland“. Oft ist beim vorweihnachtlichen Treiben der traditionelle kaum vom touristischen Aspekt zu unterscheiden. Während ursprüngliche christliche Bräuche manchmal in einem Lichter- und Packerlmeer unterzugehen drohen, scheint der familiäre Aspekt immer wichtiger zu werden. Wie empfinden die Salzburger heuer die Adventszeit in der Mozartstadt, was ist ihnen an Weihnachten wichtig und warum kann sich letztendlich niemand dem Fest entziehen?

 
Was heute noch serviert wird:

Tradition und Tourismus gehen Hand in Hand (auf Seite 2)

Ein kleines feines Fichtenbäumchen sorgt für weihnachtlichen Duft (auf Seite 3)


Eine Reportage von Isabella Murauer.


Barocke Üppigkeit kann man in Salzburg in der Vorweihnachtszeit nicht nur auf die Architektur beziehen, sondern auch auf die Dekoration dieser. Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden sieht die Mozartstadt als ganz besondere Adventsstadt: "In Salzburg wird durch die Kombination der natürlichen Kulisse der schneebedeckten Berge und der schönen weihnachtlichen Inszenierung der barocken Altstadt ein besonderes Flair erzielt." Pünktlich mit 1. Dezember waren Schaufenster bereits weihnachtlich dekoriert und Geschäfte aufgeputzt, um für das große, lange Finale vor dem ultimativen Fest am 24. Dezember gerüstet zu sein. Die zahlreichen Plätze verschwinden unter der fast unüberblickbaren Anzahl von Adventmärkten. Vom "Salzburger Christkindlmarkt" am Domplatz, über den "Weihnachtsmarkt auf dem Mirabellplatz", dem "Adventmarkt im Burghof der Festung Hohensalzburg", einem "Barocken Weihnachtsmarkt" in der Orangerie des Mirabellgartens zu dem rustikaleren, auf Authentizität ausgerichteten "Bauern-Adventmarkt" und dem "Altsalzburger Christkindlmarkt".


Ein bisschen Kitsch darf schon sein


Da die Vorweihnachtszeit immer länger wird, muss auch das einstimmende Freizeit- und Kulturangebot größer werden. Deshalb kann man sich auch mit Perchtenläufen, Krampuskränzchen und in den verschiedensten Ausstellungen zum Thema Weihnachtsschmuck und Weihnachtskrippe auf das Fest und auf die Feiertage einstimmen. "Es könnte nicht schöner sein", freut sich die Juristin Maria Kofler über den Advent in Salzburg. "Vor allem weil in der Salzburger Altstadt vergleichsweise wenig Autos fahren und man in den letzten Jahren auch versucht, diese zu revitalisieren." Maria Kofler freut sich über den Eislaufplatz vor dem Mozartdenkmal. "Ein bisschen Kitsch darf schon sein", meint auch die Krankenschwester Katja Tuppinger. Es gehöre einfach dazu, dass ein weihnachtlicher Duft in der Luft liegt. Der Geruch nach Orangen und Zimt störe sie auch im Fitnessstudio nicht. "Im Krankenhaus geht die Adventszeit leider manchmal ein bisschen an einem vorüber und gerade für die Patienten ist die Adventszeit schwierig. Da nimmt man sich besonders Zeit und auch die Weihnachtsfeier ist sehr wichtig." Sie selbst feiert das Weihnachtsfest heuer mit ihrer Familie. „Der christliche Aspekt ist mir nicht so wichtig. Es ist einfach schön, sich wieder mal berechtigt Zeit für die Familie zu nehmen und Zeit zu Hause zu verbringen.“

(im)
 

Links zum Thema:

Das Christkindl stellt aus Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!

Besinnliche Zeit in Salzburg - ein volles Programm Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!

Tradition pur - Advent in der Mozartstadt Link zu einer Seite ausserhalb des SalzBurgers!

   
<< vorige Seite nächste Seite >>

 

 Barockes Tor in winterliches Schlaraffenland
Barockes Tor in winterliches Schlaraffenland

 Perfekter Platz für den Christkindlmarkt
Perfekter Platz für den Christkindlmarkt

 Alpenländische Krippe für Traditionsbewußte
Alpenländische Krippe für Traditionsbewußte

 Erinnerung an die christlichen Ursprünge
Erinnerung an die christlichen Ursprünge

 Glühwein und Punsch gehören dazu
Glühwein und Punsch gehören dazu

 
     

Big Brother Awards Austria